59. Hochzeitstag meiner Eltern

Eltern-01.jpg

59. Hochzeitstag meiner Eltern

Heute wäre/ist der 59. Hochzeitstag meiner Eltern. Und der erste, den sie nicht über, sondern unter der Erde, der erste, den sie nicht unter den Lebenden, sondern im Tode vereint verbringen. Sie haben 1947 geheiratet, als meine Mutter bereits mit mir schwanger war.

Sei deiner Mutter dankbar, daß sie dir zu dem Abenteuer: Leben verholfen hat. Es ist ein Abenteuer mit unausweislich letalem Ausgang. Aber einmal zumindest, glaube ich, sollte es doch jeder mitmachen – obschon ich dir nicht recht sagen könnte, warum.

Alfred Polgar

Ich danke euch für das Leben, das ihr mir geschenkt habt. Ich habe daraus ein wahres Abenteuer gemacht, mit dem ihr am Anfang unserer gemeinsamen Lebensgeschichte oft nur schwer zurecht kamt. Aber irgendwann habt ihr mein Abenteuer und mich dann doch lieben und ich euch achten gelernt.

Als ich 14 Jahre alt war, war mein Vater für mich so dumm, daß ich ihn kaum ertragen konnte. Aber als ich 21 wurde, war ich doch erstaunt, wieviel der alte Mann in sieben Jahren dazu gelernt hatte.

Mark Twain

Gelesen 8443 mal von 2123 Besuchern

Willi, 57, Herzinfarkt

Tod_Serre_240x298.jpg

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns.

Rainer Maria Rilke

Gestern starb nun auch noch mein Vetter Willi mit nur 57 Jahren. Herzinfarkt am Arbeitsplatz. Die Liste meiner Verluste wird länger und länger, der Tod zieht seine Kreise enger und enger… Wann werde ich dran sein?

„Willi, 57, Herzinfarkt“ weiterlesen

Gelesen 9336 mal von 2286 Besuchern

Ich liebe dich und ich liebe auch meinen Freund

Garfield-LoveMe.jpeg

Gelegentlich überrascht mich mein Handy mit einer SMS wie dieser: „Ich liebe dich und ich liebe auch meinen Freund. So, jetzt habe ich’s gesagt.“ SMS oder Mails in dieser Preisklasse kriege ich immer wieder. Das freut mich zwar einerseits, denn ich halte mich auch für einen sehr liebenswerten Menschen, andererseits macht es mich aber auch traurig, vor allem dann, wenn ich diese Liebe nicht erwidern kann. Ich möchte einfach nicht, daß jemand wegen und an mir leidet, jede/r hat auch ohne mich schon Probleme genug.

„Ich liebe dich und ich liebe auch meinen Freund“ weiterlesen

Gelesen 10815 mal von 2696 Besuchern

Wozu sich übers Leben Sorgen machen?

Lebenskrise-01_300x245.jpg

Wozu sich übers Leben Sorgen machen?
Keiner überlebt’s.

Truman Capote

Wohl wahr. Wahr ist allerdings auch, daß es mir absolut nicht egal ist, wie ich mein Leben lebe, bevor ich’s nicht überlebe. Also: 1. wie, 2. ich, 3. lebe, kurz: Wie ich lebe. Leicht zu merken. Denn es macht für mich einen gewaltigen Unterschied, ob ich in einer Kathedrale oder in einer Ruine lebe.

Jeder Tag ist ein Baustein
für die Ruine oder Kathedrale meines Lebens.

Rudi Lehnert

Leben lernen @ Eisbrecher-Bibliothek

Gelesen 11585 mal von 2953 Besuchern

Hitze im Höschen – Horror im Hirn, Teil 1

Affe-01-Rahmen_417x277.jpg

Im letzten Newsletter schrieb ich u.a.:

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Definitiv nein.

Der Tod eines Menschen ist so endgültig wie der eines Hundes.

Eduard Rhein

Gibt es ein Leben nach Blog.de? Definitiv ja:

Was H. zu der Mail bewog:

Hallo Rudi,

hab gerade etwas im aktuellen Newsletter gelesen. Dank auch wieder mal für deine Ausdauer und nimmermüde Kraft der geistigen Ergüsse.

Nur eines trifft mich immer wieder schmerzhaft! Die Bemerkung bzw. das Zitat: es gäbe kein Leben nach dem Tod!

Wie kann man nur allen Ernstes solch eine absolute Meinung vertreten??? Selbst wenn ein Leben nach dem Tod Glaubenssache eines jeden einzelnen Menschen ist, irritiert mich gerade von DIR, einem solch feinsinnigen Menschen, derartige Einstellung (oder ist es von dir nur Provokation?).

„Hitze im Höschen — Horror im Hirn, Teil 1“ weiterlesen

Gelesen 10617 mal von 2727 Besuchern

Emmas Glück

EmmasGlueck.jpg

Jördis Triebel und Jürgen Vogel in „Emmas Glück“

Letzte Woche habe ich mir in der Schauburg „Emmas Glück“ angesehen – ein Volltreffer! Nach Brokeback Mountain ist dies der zweitbeste Film, den ich in diesem Jahr gesehen habe. Und das will etwas heißen, denn ich bin ein wahrer Filmfreak und sehe mir während eines Jahres unzählige Filme an. Ohne Kultur (Literatur, Film, Musik, Fotografie) würde ich wie ein Fisch an Land jämmerlich nach Luft japsen.

Worum geht’s also? Um Liebe und Tod. Aber wie diese zwei großen Lebensthemen in Bilder und Dialoge umgesetzt werden, ist ganz einzigartig und unbedingt sehenswert. Vor allem auch das verblüffende und schockierende Ende ist absolut gelungen. An diesem Film stimmt einfach alles!

  • Emmas Glück im Pandora-Filmverleih
  • Kino.de – „Emmas Glück“ eröffnet Festival des deutschen Films in Paris

Filmkritiken

Gelesen 11038 mal von 2578 Besuchern