Holly Butcher, 27, tot

„I’m 27 now. I don’t want to go.“

Holly Butcher, 27, tot

Ein bißchen früh, nicht? Und sie hat einen Abschiedsbrief respektive Appell an uns Hinterbliebene hinterlassen. Im Original nachzulesen bei Bored Panda. Wenn Sie wieder mal endlos mit dem Kleinkarierten in Ihrem Leben hadern, zaubern Sie diesen Brief aus der Tasche oder aufs Smartphone und lauschen Sie hier im Diesseits Hollys weisen Worten aus dem Jenseits. Danach geht’s Ihnen gleich besser.

Holly litt an dem sogenannten Ewing-Sarkom, einem äußerst seltenen bösartigen Tumor, der die Knochen befällt. Die Diagnose erhielt sie vor einem Jahr, am 4. Januar erlag Holly ihrer Krankheit.

Sie durfte nur 27 Jahre auf dieser Welt verbringen. Und doch hat ihr das Leben viele Weisheiten gelehrt. Kurz vor ihrem Tod hat Holly Butcher sie aufgeschrieben – und der Nachwelt damit eine kluge Gebrauchsanleitung für das Leben an die Hand gegeben.

„So ist das mit dem Leben: Es ist zerbrechlich, kostbar und unvorhersehbar, und jeder Tag ist ein Geschenk, kein gegebenes Recht“, schreibt Holly, deren Worte ihre Familie auf Facebook teilte und die inzwischen viral gingen. – Der Westen

! Lasst all den Mist hinter euch !

„Ich wünsche mir, dass die Leute aufhören, sich über die kleinen bedeutungslosen Stresssituationen im Leben aufzuregen“, schrieb sie weiter. „Wenn ihr euch über lächerliche Sachen aufregt (etwas, das ich in den vergangenen Monaten so oft bemerkt habe), denkt an jemanden, der wirklich ein Problem hat.“ Es sei egal, ob man im Stau stehe, schlecht geschlafen habe, weil die Kinder einen wach hielten, oder der Friseur die Haare zu kurz geschnitten habe. Egal ob die neuen falschen Nägel eine Ecke abgestoßen hätten, der Busen zu klein sei, man Zellulitis am Hintern habe oder der Bauch schwabbele. „Lasst all den Mist hinter euch. Ich schwöre, ihr werdet an keine dieser Dinge denken, wenn ihr dran seid zu gehen“, schrieb die Australierin. – WELT

Ihre Hinterbliebenen posteten ihren Text auf Facebook. Darin schreibt Butcher, das Leben sei „zerbrechlich, kostbar und unberechenbar und jeder Tag ein Geschenk“. Sie wünschte, die Menschen würden sich weniger Gedanken um die kleinen, bedeutungslosen Belastungen im Leben machen – ob der Stau am Morgen, ein abgebrochener Nagel oder ein schwabbeliger Bauch. Stattdessen sollten wir „unsere Gesundheit und unseren Körper schätzen – selbst wenn er nicht die richtige Form hat“.

Statt noch ein Kleid, Schmuckstück oder Pflegeprodukt zu verschenken, sollten wir unsere Freunde lieber zum Essen einladen – oder gleich selbst etwas kochen. „Es ist komisch, am Ende Geld zu haben, das man ausgeben kann“, schreibt Butcher. Statt stundenlang damit zu verbringen, sich Haare und Make-up zu machen, sollten wir morgens lieber den Vögeln lauschen und den Sonnenaufgang bewundern. Sie rät: „Hört Musik. Streichelt euren Hund. Redet mit euren Freunden. Esst den Kuchen. Ohne Schuldgefühle.“ – Focus

! Jammert weniger !

„Jammert weniger!“ Die junge Frau ruft ihre Leser dazu auf, sich weniger Gedanken über unwichtige Dinge zu machen. Stattdessen solle man an jemanden denken, der ein echtes Problem hat, wenn man über den Stau, die Arbeit oder seine Figur jammert. „Das alles ist so unbedeutend, wenn man das Leben als Ganzes betrachtet“, schreibt Holly.

Anstatt materielle Dinge zu kaufen, solle man sein Geld lieber für schöne Erlebnisse – auch mit anderen – ausgeben. „Wertschätze die Zeit anderer Menschen. Lass sie nicht warten…“, schreibt Holly. Und: „Versuche, Momente einfach zu genießen, anstatt sie auf dem Bildschirm deines Smartphones festzuhalten.“ Wichtig sei es auch, in die Natur hinauszugehen. „Steh hin und wieder früh auf und höre den Vögeln zu, während du die schönen Farben des Sonnenaufgangs betrachtest.“

Immer wieder geht die Australierin bei ihren Ratschlägen auf die Beziehungen zu anderen ein: „Sprich mit deinen Freunden, leg dein Smartphone weg. Sind sie okay? … Sag deinen Lieben, dass du sie liebst, wann immer du die Gelegenheit dazu hast und liebe sie mit allem, was du hast.“

Am Schluss bittet Holly Butcher die Menschen, Blut zu spenden. Bluttransfusionen hätten ihr geholfen, wenigstens ein Jahr länger am Leben zu bleiben. – Stuttgarter Zeitung

That’s the thing about life, it is fragile, precious,
unpredictable and each day is a gift, not a given right.
Holly Butcher

http://bluesdiary.com/wp/audio/Hosea_Hargrove_-_I_Love_My_Life.mp3

Hosea Hargrove – I Love My Life

Holly Butcher, 27, tot

Auf Leben & Tod

http://bluesdiary.com/wp/audio/Konstantin_Wecker_-_Genug_ist_nicht_genug.mp3

Konstantin Wecker – Genug ist nicht genug

RudiLehnert-TagBaustein_400x300

Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt –
die meisten Menschen existieren nur.
Oscar Wilde

http://bluesdiary.com/wp/audio/Annett_Louisan_-_Schoener_starker_Tag.mp3

Annett Louisan – Schöner starker Tag

Und wenn Sie beim Leben, Lieben & Leiden gerne feinen Blues hören, Bluesdiary hat den Soundtrack dazu.

Best Blues @ Bluesdiary

When you’re in trouble,
the Blues is the man’s best friend.
Otis Spann

Banner-Bluesdiary_480x100

The Blues is the roots and the rest are the fruits.
Willie Dixon

Lesenswert

Ärzte & Staatsanwälte – eine unheilige ... O wie übel gehet es dem Arzt, wenn es niemand übel geht. Ovid Ärzte & Staatsanwälte - eine unheilige Allianz. Wenn die beiden aufeinander tre...
Ken Marcus + 5 neue = 108 Aktfoto-Galerien Wenn Männer alles wüßten, was Frauen denken, wären sie tausendmal kühner. Pablo Picasso 5 neue Galerien von Ken Marcus Sie lieben nackte Tatsachen? I...
Die Bundeskanzlerin & das Flüchtlingsmädchen... VORHER & NACHHER: Ich habe ja auch Ziele wie jeder andere. Es ist sehr schwer, dabei zuzusehen, wie andere das Leben genießen können. ...

Autor: Rudi

Ich heisse Rudi Lehnert, bin von Beruf(ung) LifeWorker (Psychologe) und mit Leidenschaft WebWorker und das ist mein Credo : love2live – live2love