Der Killer-Apotheker Peter S. oder Weise wählen – Teil 5

Wie viele Menschen hat dieser Mann auf dem Gewissen? Zu Kollegen im Labor soll er gesagt haben: „Die sterben doch sowieso.“

Mein Vertrauen in Ärzte, Apotheker & Pharmaindustrie ist inzwischen weit unter Null gesunken. Wen wundert’s, entfaltet diese unheilige Dreifaltigkeit doch viel zu viele kriminelle Aktivitäten. Jüngstes Beispiel: der Killer-Apotheker Peter S. Ein Beispiel unter viel zu vielen:

Marie Klein und Martin Porwoll aus Bottrop waren die Whistleblower in einem der größten Medizinskandale Deutschlands. Sie machten bekannt, dass der Apotheker aus der Stadt im Ruhrgebiet über Jahre teure Krebsmedikament streckte und die Patienten betrog. Sie haben geredet, während alle geschwiegen haben. Vielleicht haben sie damit Leben gerettet. Beide arbeiteten in der Alten Apotheke in Bottrop. Ihr Chef, der Apotheker Peter S., hat Krebspatienten um ihre Medikamente betrogen.

Apotheker können mit Krebs-Medikamenten viel Geld verdienen, mehrere hundert Euro pro Infusion. Und noch mehr Geld, wenn sie unehrlich sind. Wenn sie weniger von den teuren Medikamenten in die Infusionen füllen und mehr Kochsalzlösung. Dem Apotheker Peter S. wird vorgeworfen, diese Möglichkeit genutzt zu haben. So habe er Millionen verdient. Allein mit dem Medikament Opdivo soll er in einem Jahr etwa einen Überschuss von 615.000 Euro kassiert haben. Insgesamt geht es um 50 verschiedene Medikamente. In einem System, das auf Vertrauen beruht, ist es leicht, zu betrügen. Kein Arzt würde seinem Apotheker unterstellen, falsch zu arbeiten. – CORRECT!V

Nicht nur Apotheker, Ärzte & Pharmas betrügen. Männer betrügen Frauen, Frauen betrügen Männer, Auto-Manager betrügen Autokäufer, Bankgster betrügen alle und jeden.

Alle Menschen werden ehrlich geboren
und sterben als Betrüger.
Vauvenargues

Des Teufels Netzwerk in der Welt
hat nur den einen Namen – „Geld“.
Hugo von Hofmannsthal

Das Rezept des Arztes ist wie ein Los in der Lotterie – es kann das rechte sein. – Arthur Schopenhauer

Es ist definitiv besser für Sie und Ihre Gesundheit, Sie brauchen weder Arzt noch Apotheker noch Medikamente. Glauben Sie ja nicht, daß sich jemand groß um Ihr Leben & Ihre Gesundheit schert. Wie immer wollen sich alle nur an Ihnen bereichern, im Raubtierkapitalismus ist und bleibt Ihr Geld das Interessanteste an Ihnen, Moneten statt Moral, gerne auch über Leichen. Kollateralschäden auf dem Weg zum großen geilen Geld.

Das Klügste, das du in unserer Welt tun kannst –
sei ein Mensch mit Moral.
Shimon Peres, Friedensnobelpreisträger

Ein Leben ohne Pillen & Pfaffen sei Utopie? Mitnichten. Ich lebe es Ihnen vor. Und das seit nunmehr 51 Jahren. Ein halbes Jahrhundert ohne Ärzte & Apotheker, ohne Pillen & Pfaffen. Keine leeren Worte, sondern gelebtes Leben. Mit 18 habe ich zum letzten Mal Medikamente geschluckt, und zwar auf ärztliche Verordnung, und zweimal ging das jämmerlich schief. Ein scheinbar simples Grippemittel sorgte dafür, daß der Schnupfen zwar unterdrückt wurde, aber auf Kosten eines stetig steigenen Eiterspiegels in den Nasennebenhöhlen. Als die Kopfschmerzen immer stärker wurden und partout nicht nachlassen wollten, suchte ich einen HNO-Spezialisten auf. Diagnose: 5 vor 12! In ein paar Tagen hätte der Eiter das Gehirn erreicht…

Der Mensch bringt täglich sein Haar in Ordnung,
warum nicht auch sein Herz? – Indisch

Seither mache ich einen großen Bogen um Ärzte aller Art. 51 Jahre ohne Ärzte – 51 Jahre ohne Medikamente – 51 Jahre ohne die Geisteskrankheit Religion. Das funktioniert, und zwar bestens! Warum? Weil ich Psychologe bin und frühzeitig gelernt habe, Tag für Tag meine Seele zu putzen und zu pflegen. Psychohygiene statt Pillen: das Schmutzige muß runter, das Saubere muß drauf. Damit die gute alte Seele Tag für Tag in neuem Glanz erstrahlt.

„Mens sana in corpore sano“
ist ein törichter Ausspruch: der gesunde Körper
ist ein Produkt des gesunden Geistes.
George Bernard Shaw

Heilig sei dir der Tag. – Goethe

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Annett Louisan – Schöner starker Tag

Gesundheit fällt nicht vom Himmel, Krankheit ist nicht Schicksal und Religion ist absolut entbehrlich für ein gutes Leben. Wie ich heute lebe und was ich heute säe, werde ich morgen ernten: Liebe oder Haß, Gesundheit oder Krankheit, Leben oder Tod. Amen.

Glückliche Ernte will zeitige Saat.
Erich Mühsam

Blutende-Uhr_400x300.jpg

Alles, Alles rächt sich erst nachträglich! Deshalb glauben so viele, daß sie fein raus sind, obzwar sie zehn Jahre später unfein dran sind! – Peter Altenberg

Der Killer-Apotheker Peter S.

Nichts ist für die Heilung des Kranken besser
als die Abwesenheit des Arztes. – Petrarca

Trau keinem Arzt, sein Gegengift ist Gift.
William Shakespeare

Auch Frau Meyer könnte ein wertvolleres Leben führen – könnte nicht nur, sie hat es sogar durchaus nötig: so nötig, daß sie darüber krank ist seit Jahren. Weil die Seele krank ist, erzeugt sie fortwährend körperliche Krankheiten, die kein Arzt heilen kann. Keiner von diesen Ärzten, die Frau Meyers Milz untersuchen, aber nicht ihr Leben. – Ludwig Hohl

Lesenswert

Willst du den Körper heilen,
mußt du zuerst die Seele heilen.
Platon

RudiLehnert-TagBaustein_400x300.jpg

Jeder Tag, den du morgens betrittst, ist heiliger Grund. Mach keine Müllkippe draus. – Rudi Lehnert

Und wenn Sie beim Pflegen & Putzen Ihrer Seele & Pflegen Ihrer Gesundheit gerne gute Musik hören, Bluesdiary hat den Soundtrack dazu.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Hosea Hargrove – I Love My Life

Best Blues @ Bluesdiary

When you’re in trouble,
the Blues is the man’s best friend.
Otis Spann

Banner-Bluesdiary_480x100

The Blues is the roots and the rest are the fruits.
Willie Dixon

Gelesen 8585 mal von 1499 Besuchern

Autor: Rudi

Ich heisse Rudi Lehnert, bin von Beruf(ung) LifeWorker (Psychologe) und mit Leidenschaft WebWorker und das ist mein Credo : love2live – live2love