Lesenswert : Liebesgeschichten 8

Es ist eine kahle Menschenliebe, sie auf drei Personen zu werfen und den Rest zum Teufel zu schicken. – Jean Paul

Die Liebe hat viele Facetten. Mit Liebesgeschichten 8 fügen wir ein paar weitere hinzu. Zum Beispiel diese: „Die Ehe ist eine einzige Ernüchterung, auch schon vor der Hochzeit. Heiraten, so meine Erkenntnis mit etwas Abstand, ist nicht nur überflüssig, sondern total bekloppt“, so Carolin Würfel @ ZEIT. Aber lesen Sie selbst.

Jedes Paar ist ein unergründliches Rätsel.
Es bleibt unbegreiflich, selbst wenn
man ein Teil davon ist.
Yasmina Reza

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Steve Wynn – That’s The Way Love Is

Im Sommer heiraten viele Menschen, aber ist das überhaupt eine gute Idee? Nein: Die Ehe ist eine einzige Ernüchterung, auch schon vor der Hochzeit. Heiraten, so meine Erkenntnis mit etwas Abstand, ist nicht nur überflüssig, sondern total bekloppt.

Wir sind eben ein Paar, das gern zusammen ist. Aber wir haben jetzt eine Urkunde irgendwo im Bücherregal liegen, tragen goldene Ringe an der linken Hand mit dem Namen des anderen eingraviert und sagen in Unterhaltungen „meine Frau“ oder „mein Mann“. Dafür schäme ich mich jedes Mal. Manchmal sage ich deshalb „mein Freund“ oder nenne deinen Vornamen. Du gehörst mir ja nicht. Genauso wenig will ich dir gehören.

Warum heiraten wir also trotzdem? Eignen uns Rituale an, die nichts mit der Gegenwart, aber sehr viel mit schwarz-weißer Vergangenheit zu tun haben? Spielen Filmszenen nach und werden zu Schauspielern, die versuchen, einer Rolle gerecht zu werden, die uns nicht ganz passen will? Warum glauben wir an diese Märchen? – Carolin Würfel @ ZEIT

Nicht die Kinder bloß speist man mit Märchen ab.
Gotthold Ephraim Lessing

Wir? Ohne mich! Ich jedenfalls habe nie geheiratet, weil die Ehe für mich eine Leidens- und keine Lebensform ist. Was für Masochisten halt, die wollen ja auch leben und leiden. Die Ehe zerstört Menschen statt sie aufzubauen, sie zertrümmert Existenzen statt sie zu fördern und zu entwickeln. Statt von den Heteros zu lernen, stürzen sich die Schwulen jetzt auch wie die Lemminge in den Abgrund der Ehe für alle. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, aber sie stirbt und das Erwachen wird scheußlich & schrecklich sein.

Jede zweite Ehe hält nicht. Hätten Flüge eine fünfzigprozentige Absturzquote, wäre die Lufthansa längst pleite. An der Ehe aber halten alle hartnäckig fest. – Katrin Bauerfeind

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Gary Moore – Trouble At Home

Im Berliner Prenzlauer Berg laufen den Männern die Frauen davon und den Frauen die Männer. Aber Scheidung ist der falsche Weg: Die Ehe lebt vom Aushalten. Dort, wo einmal der Prenzlauer Berg lag, liegen jetzt die Trümmer, die zerfallenen Reste eines Traums. Das Disneyland bricht auseinander, die Illusion von der glücklichen Prenzlauer-Berg-Familie ist vorbei. An den Rändern der Spielplätze und auf den Wochenmärkten sieht man gedemütigte Männer und gedemütigte Frauen. Denn eine Ehe nach der anderen wird geschieden.

Das Vorbild aller jungen Paare, die Kleinfamilie im Paradies aus weißem Sand, Kastanienbäumen, Kindercafés und joggenden Kinderwagen – sie hat in den letzten beiden Jahren einen wahrhaften reality shock erlitten: Man lebt sich auseinander. Man trennt sich. – ZEIT

Die Ehescheidung ist so natürlich, daß sie in nicht wenigen Familien jede Nacht zwischen den Ehegatten schläft. – Nicolas Chamfort

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Amy LaVere – Damn Love Song

Die Wiener Bloggerin Stefanie Sargnagel ist das Lieblingsziel wütender weißer Männer. Sie ist radikal, feministisch, netzaffin. Jetzt erscheinen ihre „Statusmeldungen“:

„16. 7. 2015. Im Fernsehen reden seit 50 Jahren miteinander verheiratete Paare über ihre Beziehungen. Die Frauen erklären, warum sie sich verliebt haben. ‚Es war eindeutig die Optik, ein rassiger Typ mit schwarzem Haar.‘ – ‚Er kam im Schwimmbad auf mich zu mit dieser Topfigur, und ich dachte mir, den muss ich haben.‘ – Sie sagen auch, das Geheimnis ihrer erfolgreichen Ehe ist: ‚Freundschaft und Abhängigkeit, wirtschaftliche Verbindlichkeiten.‘“- WELT

Es ist schon komisch, daß ein Mann, der sich um nichts auf der Welt Sorgen machen muß, hingeht und eine Frau heiratet. – Robert Frost

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Isobel Campbell and Mark Lanegan – Trouble

Auch in Deutschland heiraten Chinesen am liebsten Chinesen. Blöderweise sind viele aber schüchtern. Ob eine Singleparty im Luxushotel helfen kann? So fröhlich bis skurril diese Spielereien anmuten, hinter der Singleparty stecken Sehnsüchte von Menschen, die fern der Heimat leben. „Manchmal ist es schwer für uns“, sagt Bing Xia. „Das erste Problem ist die Sprache. Das zweite sind die Kulturunterschiede. Und drittens: homesick. Wir sind jetzt hier und fühlen uns manchmal ganz allein.“ Das Wort „Heimweh“ kennt sie nicht. – FAZ

Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie. – Albert Einstein

Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: „Was will eine Frau?“ – Sigmund Freud

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Coffee with Ernest Scott – Man Woman Thing

Es gibt viel schönere Dinge, als mit irgendwelchen Männern die Laken zu zerwühlen. Verschont mich also mit Dating-Quatsch. Und: Danke, es geht mir gut.

Seit ich nicht mehr in einer Beziehung lebe, interessiert sich das Umfeld brennend für mein Sexleben. Mit werden Männer vorgestellt und Dating-Apps empfohlen, mir wird ständig gesagt, ich solle mich doch mal amüsieren. Allein sein mag ja noch angehen, sich dabei aber nicht zu amüsieren ist ein Verbrechen, eine Lebensverweigerung, die nicht zu akzeptieren ist. Ich amüsiere mich durchaus, nur eben nicht auf die gemeinte Weise.

Weder bin ich verklemmt, noch frigide oder katholisch, ich bin nicht mal besonders moralisch. Ich interessiere mich nur nicht so sehr fürs Ficken. Manchmal passiert es aus Versehen, im Rausch. Ich kann mir Lust antrinken, allerdings nur für den ersten Moment. Im Schlafzimmer angekommen, werde ich schlagartig nüchtern. Die Nacktheit ist mir plötzlich unangenehm, den Sex empfinde ich als albern, beängstigend oder abstoßend. In den meisten Fällen spüre ich allerdings überhaupt nichts. Ich tue, was man tut, ich bewege mich, wie ich mich zu bewegen habe, und vielleicht mache ich, für ein paar Sekunden zumindest, jemanden glücklich. Es ist, als hätte ich meine Schuldigkeit getan. Soviel zum Amüsieren. Nicht jede Freiheit, die ich habe, will ich nutzen.

Sex und Liebe nicht trennen zu können, ist keine Schande und kein Defekt. Einziger Haken: Man macht sich verletzbar. Liebe kann halt wehtun. Mit Leuten zu vögeln, die einen knackigen Hintern haben, aber einen missratenen Charakter, gehört trotzdem nicht zu den Dingen, die ich machen muss. – ZEIT

Die Liebe zu einem ist eine Barbarei:
denn sie wird auf Unkosten aller übrigen ausgeübt.
Friedrich Nietzsche

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Chris Isaak – Love Me

Die einzig wahre Liebe ist immer noch der große Wunsch vieler Menschen. Nur warum sollten wir unsere Liebe nicht einfach auf mehrere verteilen? In unserer Gesellschaft herrscht noch immer die Meinung vor, eine monogame Zweierbeziehung müsse unser Lebensziel sein. Laut Statista glaubten 2016 74 Prozent von knapp 1.000 befragten Personen an eine Liebe fürs Leben. Im Grunde genommen eine logische Konsequenz einer Gesellschaft, die sich immer noch eher auf ein konservatives Familienbild stützt: Monogamie, Ehe, Kinder. Der Mann verdient die Brötchen, die Frau steht am Herd. Da ist eh kein Platz für mehr Liebe.

„Wie kann eine Frau wie du noch single sein?“ Das, meine Damen und Herren, ist wirklich die beschissenste Frage überhaupt. So nett sie auch gemeint sein soll, in ihr schwingt der subtile Vorwurf mit: Wie kannst du denn noch immer nicht in einer standhaften Beziehung sein, bekommst du etwa keinen Mann ab oder was?

Ganz einfache Antwort: Doch, aber ich habe da keine Lust drauf. Das Ding ist, ich glaube zunächst schon einmal nicht an Monogamie. Jedenfalls nicht für mich. Für andere mag sie das Richtige sein, aber ich befinde mich in einer Lebenssituation, in der sie einfach nicht funktioniert. Und nie funktioniert hat.

Ich möchte nicht das monogame Paar denunzieren. Jede*r möchte bitte das Liebeskonzept wählen, womit man am besten leben kann. Ich verlange nur Akzeptanz für alternative Lebenswege. Denn wenn man sich nur mal näher umschaut und Studien glauben mag, scheint konsequente Monogamie sowieso kaum in der Realität vorhanden zu sein.- ze.tt

Liebe großen Stils vergibt man nicht wie Krämerware: was der eine erhält, bleibt dem andern versagt. Sondern sie ist wie Sonne und Licht, wie viele auch davon überflutet werden, jeder hat sie doch ganz und ungeteilt. – Karl Heinrich Waggerl

Liebesgeschichten 8

Die beste Vorsorge für das Alter ist, daß man sich nichts entgehen läßt, was Freude macht. Dann wird man später die nötige Müdigkeit haben und kein Bedauern, daß die Zeit um ist. – Franziska Reventlow

Nekrolog. Hochbetagt, friedvoll, unverheiratet und lebenssatt ist er gestorben, in den Armen seiner entzückenden jungen Freundin, deren Eifersucht ihn nicht abhalten konnte, aus seiner unerschöpflichen Zärtlichkeit auch an viele andere bezaubernde Frauen zu verschenken, die nach ihm begehrten. – Alfred Polgar

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Etta James – Life, Love & The Blues

Herzlich : Lesenswert : Willkommen

Gelesen 10936 mal von 1177 Besuchern

Autor: Rudi

Ich heisse Rudi Lehnert, bin von Beruf(ung) LifeWorker (Psychologe) und mit Leidenschaft WebWorker und das ist mein Credo : love2live – live2love