Internationaler Anti-Diät-Tag am 6. Mai 2017

Fette-amStrand_420x280.jpg

Gutes Essen tötet mehr Menschen als der Hunger.
Andrzej Majewski

Sieht man sich auf der Straße so um, hat man nicht gerade das Gefühl, daß Diät hierzulande ein großes Thema ist. Wohin man auch sieht: unförmige Fleischberge mit fetten Schmerbäuchen, die mehr durch die Welt wanken und eiern, als daß sie den aufrechten Gang proben. Fraß-to-Go, All-You-Can-Eat & Fressen statt Essen heißt die Devise. Der Internationale Anti-Diät-Tag am 6. Mai verschafft den Fressern zumindest einen Tag lang ein gutes Gewissen. Morgen holt sie ihr schlechtes Gewissen hoffentlich wieder ein, denn viele Krankheiten lauern schon auf fette Beute…

Zu einer anderen Frau: „Wie schade, daß ich Sie nicht 20 Kilo früher kennengelernt habe!“ – Julian Tuwim

Der Internationale Anti-Diät-Tag (englisch International No Diet Day – INDD abgekürzt) ist ein inoffizieller internationaler Aktionstag. Er wurde von der britischen Buchautorin und Feministin Mary Evans Young ins Leben gerufen und findet jährlich am 6. Mai statt. Die Ursprünge dieses Aktionstages liegen im Jahr 1992. Die von einer Anorexie geheilte Mary Evans Young gründete die Anti-Diäten-Kampagne Diet Breakers. Sie erhielt mediale Aufmerksamkeit, nachdem sie sich in Talkshows und TV-Interviews für die Akzeptanz des eigenen Körpers und gegen den Schlankheitswahn einsetzte. – Wikipedia

Wir leben in einer verrückten Welt: Menschen sterben vor Hunger, aber Schoßhündchen gehen an Verfettung ein. – Norman Mailer

Wer sich das ewige Schleppen von Wasserkisten sparen möchte, kann ganz unbedenklich Leitungswasser trinken. Wenn man bedenkt, dass für das Abfüllen, Verpacken und den Transport von Flaschenwasser bis zu 1000 Mal mehr Energie verbraucht wird als für die Verteilung der gleichen Menge Leitungswasser, fühlt sich faul sein auch gar nicht mehr so schlecht an. – WELT

Die Gesellschaft besteht aus zwei großen Klassen: die einen haben Mahlzeiten, größer als ihr Appetit, die anderen haben Appetit, größer als ihre Mahlzeiten. – Nicolas Chamfort

Die meisten Menschen geben ihre Laster erst dann auf, wenn sie ihnen Beschwerden bereiten. – William Somerset Maugham

Während sich auf der ganzen Welt unzählige Frauen in ihren Bikini hungern, um zum Sommerbeginn die perfekte Strandfigur vorweisen zu können, findet am 6. Mai der Anti-Diät-Tag statt. Traditionell widmen sich Frauen an diesem Tag ihrem Kleiderschrank und misten aus, was nicht mehr passt. Zu klein gewordene Klamotten werden gespendet. Auch diverse Diät-Kochbücher landen in der Tonne, denn ganz wichtig: Beim Anti-Diät-Tag kommt Frau mit sich ins Reine – ganz nach dem Motto ‚Wohlfühlgewicht schlägt Modelmaße‘. Mancherorts finden sogar öffentliche Proteste gegen den Schlankheitswahn statt. – Sat.1  Ratgeber

Man ißt um zu leben und lebt nicht, um zu essen.
Molière

Hamburger_460x280

Die Fetten leben kürzer. Aber sie essen länger.
Stanislaw Jerzy Lec

So dick war die Menschheit noch nie. Erstmals leben mehr Fettleibige als Untergewichtige. Seit 1975 ist die Weltbevölkerung zwar gesünder, aber auch dicker geworden. Bis auf die Ärmsten – sie hungern weiter. Konkret hat die Menschheit innerhalb von 40 Jahren pro Jahrzehnt 1,5 Kilo zugelegt. Im Durchschnitt natürlich. Im Jahr 2014 lebten rund 641 Millionen adipöse Menschen. Das sind mehr als sechs Mal so viele wie Mitte der 1970er Jahre.

Und das ist mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Fettstoffwechselstörungen oder Diabetes verbunden, um nur die häufigsten gesundheitlichen Probleme zu nennen. Kommt mangelnde Bewegung hinzu, kann das den Blutdruck erhöhen. Gefäßverkalkungen sind unter zu dicken Menschen häufiger. Damit werden Herzinfarkte, Schlaganfälle und somit ein früherer Tod wahrscheinlicher. Mitunter erhöht sich auch das Risiko, an bestimmten Arten von Krebs zu erkranken.

Knie und Hüften werden stärker belastet, je mehr Gewicht sie tragen – Gelenkschäden können die Folge sein. Nicht selten müssen Betroffene irgendwann deshalb operiert werden. – ZEIT

Deutschlands Bevölkerung nimmt immer weiter zu – doch nicht in der Anzahl, sondern im Gewicht. Mehr als jeder zweite Deutsche ist nach einer neuen Studie übergewichtig. Vor allem die Männer bringen deutlich zu viel auf die Waage. – Focus

Mann-auf-Sofa_400x240.jpg

Wenn ein Mann erst mal verheiratet ist, dann ist er absolut verschlampt. Dann gibt’s nichts mehr für ihn. Nichts. Auch nicht das geringste. Du hast ja die Kerls gesehen, die sich verheiratet haben. Man sieht’s ihnen sofort an. Sie kriegen so ’n satten, verheirateten Ausdruck. Die sind erledigt. – Ernest Hemingway

Embrace – Filmstart am 11. Mai 2017

Anti-Diät-Tag

Irrtum 3: Wer sich mehr bewegt, nimmt ab. Sicher, Bewegung ist in vieler Hinsicht gesund. Doch zum Abnehmen eignet sie sich kaum. Sogar mit schweißtreibendem Tennisspielen verbrauchen Sie nur 650 Kilokalorien in einer ganzen Stunde. Und wenn Sie danach ein Kilogramm weniger auf die Waage bringen, handelt es sich vorwiegend um Wasserverlust, nicht um Fettabbau. Um mit Sport wirklich abnehmen zu wollen, sind mindestens zwei Stunden zusätzliche Bewegung pro Tag nötig. – Focus

Wer jeden Tag eine Stunde laufen geht, verlängert zwar seine Lebenserwartung im Schnitt um circa zwei Jahre, verbraucht aber insgesamt vier Jahre seines Lebens nur fürs Laufen. – Horst Evers

Passen Sie also gut auf sich auf, damit Sie sich nicht überfressen und dann vorzeitig den Tod vor dem Tod sterben. Hüten Sie sich vor der verachtenswerten Leere der bürgerlichen Existenz, die sich garantiert nicht mit einem vollen Bauch füllen läßt. Und wenn Sie beim Fressen oder Fasten gerne gute Musik hören, Bluesdiary hat den Soundtrack dazu.

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Snowy White’s Blues Agency – Change My Life

Best Blues @ Bluesdiary

When you’re in trouble,
the Blues is the man’s best friend.
Otis Spann

Banner-Bluesdiary_480x100

The Blues is the roots and the rest are the fruits.
Willie Dixon

Gelesen 13137 mal von 1356 Besuchern

Autor: Rudi

Ich heisse Rudi Lehnert, bin von Beruf(ung) LifeWorker (Psychologe) und mit Leidenschaft WebWorker und das ist mein Credo : love2live – live2love