Welttag der Toleranz am 16. November 2016

Michaela-Kenita_400x300

Welttag der Toleranz am 16. November

Wir sind alle Blätter an einem Baum, keins dem andern ähnlich, das eine symmetrisch, das andere nicht, und doch alle gleich wichtig dem Ganzen. – Gotthold Ephraim Lessing

http://bluesdiary.com/wp/audio/Earl_King_-_Love_Is_The_Way_Of_Life.mp3

Earl King – Love Is The Way Of Life

Die beiden Kids Kenita & Michaela habe ich im Sommer 2006 aufgenommen – bleibt zu hoffen, daß sie auch heute noch ein Herz und eine Seele sind und keine Zwietracht ihr Leben zerfrißt und zerstört.

Der internationale Tag für Toleranz findet jedes Jahr am 16. November statt. Der Gedenktag geht zurück auf den 16. November 1995: damals unterzeichneten 185 Mitgliedsstaaten der UNESCO feierlich die Erklärung von Prinzipien der Toleranz. Seitdem erinnert die UNESCO mit dem Tag für Toleranz an jene Regeln, die ein menschenwürdiges Zusammenleben der unterschiedlichen Kulturen und Religionen auf unserem Planeten ermöglichen.

Pressefreiheit-Zensur.jpg

Ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich werde mich in Stücke reißen lassen dafür, daß Sie Ihre Meinung sagen können. – Voltaire

Toleranz, auch Duldsamkeit, ist allgemein ein Geltenlassen und Gewährenlassen fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten. Gemeint ist damit heute häufig auch die Anerkennung einer Gleichberechtigung unterschiedlicher Individuen. Laut UNESCO ist Toleranz “eine Tugend, die den Frieden ermöglicht”, und dazu beiträgt, “den Kult des Krieges durch eine Kultur des Friedens zu überwinden”. Sie stützt sich auf Werte wie die Menschenrechte und Grundfreiheiten eines jeden Menschen.

Ich verlange nicht, dass der Kleinbürger seine Moral aufgibt, ich verlange nur, daß er mir meine läßt. – José Ortega y Gasset

Robert Walser phantasiert uns vor, wie eine friedliche Welt voller Liebe, Achtung und Toleranz aussehen könnte:

Freundlich sind dort die Menschen. Sie haben das schöne Bedürfnis, einander zu fragen, ob sie einander unterstützen können. Sie gehen nicht gleichgültig aneinander vorbei, aber ebensowenig belästigen sie einander. Liebevoll sind sie, aber sie sind nicht neugierig. Sie nähern sich einander, aber sie quälen einander nicht. Wer dort unglücklich ist, ist es nicht lange, und wer sich dort wohl fühlt, ist nicht dafür übermütig. Die Menschen, die dort wohnen, wo die Gedanken wohnen, sind weit davon entfernt, eine Lust in irgend jemand anderes Unlust zu finden und eine abscheuliche Freude zu fühlen, wo ein anderer sich in Verlegenheit befindet. Sie schämen sich dort jeglicher Schadenfreude; lieber sind sie selber beschädigt, als daß sie gerne sähen, wie ein anderer Schaden nimmt. Diese Menschen haben insofern ein Bedürfnis nach Schönheit, als sie nicht gerne ihres Mitmenschen Schaden sehen. Alle Leute wünschen dort allen nur das Beste.

Keiner lebt dort, der nur sich selber Gutes wünschte und nur seine Frau und seine Kinder wohl aufgehoben wissen will. Er will, daß auch des andern Frau und des andern Kinder sich glücklich fühlen. Wenn ein Mensch dort irgend einen Unglücklichen sieht, ist sein eigenes Glück auch bereits zerstört, denn dort, wo die Nächstenliebe wohnt, ist die Menschheit eine Familie, und es kann dort niemand glücklich sein, wenn nicht jedermann es ist. Neid und Mißgunst sind dort unbekannt, und die Rache ist ein Ding der Unmöglichkeit. Kein Mensch ist dort dem andern im Weg, es triumphiert keiner über den andern. Wo einer Schwächen an den Tag legt, findet sich niemand, der sie sich alsogleich zu Nutzen macht, denn es nehmen alle eine schöne Rücksicht aufeinander. Der Starke und Mächtige kann dort nicht Bewunderung ernten, denn alle besitzen eine ähnliche Kraft und üben eine gleichmäßige Macht aus. Die Menschen geben und nehmen in anmutigem, Vernunft und Verstand nicht verletzendem Wechsel. Liebe ist dort das bedeutendste Gesetz; Freundschaft die vorderste Regel. Arm und reich gibt es nicht. Keine Könige und keine Kaiser hat es dort, wo der gesunde Mensch wohnt, je gegeben. Die Frau herrscht dort nicht über den Mann, der Mann aber ebensowenig über die Frau. Es herrscht niemand, außer jedermann über sich selber. Alles dient dort allem, und der Sinn der Welt geht deutlich dahin, den Schmerz zu beseitigen. Niemand will genießen; die Folge ist, daß alle es tun. Alle wollen arm sein; hieraus folgt, daß niemand arm ist. Dort, dort ist es schön, dort möchte ich leben. Unter Menschen, die sich frei fühlen, weil sie sich beschränken, möchte ich leben. Unter Menschen, die einander achten, möchte ich leben. Unter Menschen, die keine Angst kennen, möchte ich leben. Ich sehe wohl ein, daß ich phantasiere.

http://bluesdiary.com/wp/audio/Keb_Mo_-_Everybody_Be_Yoself.mp3

Keb‘ Mo‘ – Everybody Be Yo’self

Dort, dort ist es schön, dort möchte ich leben… Ich auch! Und Sie? Toleranz läßt sich lernen. Wie? So:

Baum-Waggerl_332x400

Kein Baum belehrt den anderen, so zu wachsen, wie er wächst. Aber wir sind lauter Propheten. – Karl Heinrich Waggerl

http://bluesdiary.com/wp/audio2/Morcheeba_-_Be_Yourself.mp3

Morcheeba – Be Yourself

Von Menschen und Bäumen – Persische Parabel

Alles scheint möglich. Fast alles. Ebendeshalb lohnt es sich, sehr genau über den Unterschied zwischen dem Machbaren und dem Wünschbaren nachzudenken. In welcher Welt wollen wir leben? Was wollen wir unseren Kindern zeigen? Was heißt es, ein gutes Leben zu führen? – Ariadne von Schirach

In der Eisbrecher-Bibliothek gibt’s viele weitere literarische Geschichten, philosophische Texte und brillante Aphorismen, aus denen Sie lernen können, was ein gutes Leben ausmacht und was nicht. Intoleranz, Haß und Gewalt gehören mit Sicherheit nicht zu einem guten Leben.

Die Philosophie hat Lehren für den Anfang
wie für das Ende des Menschenlebens.
Michel de Montaigne

Lesen, Lernen & Leben

Die Philosophie muß uns nicht bloß erleuchten und erwärmen, sondern auch in Tätigkeit setzen: so erwärmt und bewegt die Sonne die Planeten. – Jean Paul

http://bluesdiary.com/wp/audio/Keb-Mo_-_Stand_Up_(And_Be_Strong).mp3

Keb‘ Mo‘ – Stand Up (And Be Strong)

Heilig sei dir der Tag.
Goethe

RudiLehnert-TagBaustein_400x300

Jeder Tag, den du morgens betrittst, ist heiliger Grund. Mach keine Müllkippe draus. – Rudi Lehnert

http://bluesdiary.com/wp/audio/Hosea_Hargrove_-_I_Love_My_Life.mp3

Hosea Hargrove – I Love My Life

Wer das Leben nicht schützt,
der verdient es nicht.

Leonardo da Vinci

http://bluesdiary.com/wp/audio/Harry_Manx_-_Make_Way_For_The_Living.mp3

Harry Manx – Make Way For The Living

Du mußt dein Leben verändern.
Rainer Maria Rilke

Mensch-vor-Lebensuhr_300x375.jpg

Dieselben Dinge täglich bringen langsam um.
Ernst Bloch

http://bluesdiary.com/wp/audio/Snowy_Whites_Blues_Agency_-_Change_My_Life.mp3

Snowy White’s Blues Agency – Change My Life

Best Blues @ Bluesdiary

When you’re in trouble,
the Blues is the man’s best friend.
Otis Spann

Banner-Bluesdiary_480x100

The Blues is the roots and the rest are the fruits.
Willie Dixon

Lesenswert

AnyMP4 Video Converter Platinum heute geschenkt AnyMP4 Video Converter Platinum kostet regulär 45 Dollar, kriegen Sie als Giveaway heute jedoch geschenkt. Wir danken! Convert almost all vi...
MetArt + 4 neue = 996 Aktfoto-Galerien Wer bekommt schon den Partner, den er sich eigentlich wünschte? Und also behelfen sich der Surrogatte und die Surrogattin. Hanns-Hermann Kersten ...
Prince, 57, tot Prince : 7.6.1958 - 21.4.2016 http://bluesdiary.com/wp/audio2/Prince_-_Purple_Rain.mp3 Prince - Purple Rain Die Stafette des Todes wird weiterger...

Autor: Rudi

Ich heisse Rudi Lehnert, bin von Beruf(ung) LifeWorker (Psychologe) und mit Leidenschaft WebWorker und das ist mein Credo : love2live – live2love