Dirk Bach, 51, tot

Dirk-Bach_400x270

Dirk Bach

23. April 1961 – 1. Oktober 2012

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Popa Chubby – Time Is Killing Me

Die Zeit tötet uns, wohl wahr. Aber vor der Zeit töten wir uns selbst. Viel zu viele töten sich lange bevor ihre Zeit abgelaufen ist. Wie’s ausschaut, bringt der Mensch sich gerne vor der Zeit um: mit exzessiver Arbeit in den Burnout, mit Extremsport in den Rollstuhl, mit Drogen ins Koma, mit der Zigarette in den Lungenkrebs, mit Messer & Gabel ins Grab.

Dirk Bach gehörte zur Messer- & Gabel-Fraktion. Sein überdrehter Humor war nie meine Sache, und ihn selbst fand ich immer nur abstoßend fett. Ich mag keine fetten Leute, sie tun mir in den Augen und in der Seele weh. Als Ästhet liebe ich nun mal schöne Dinge und Menschen, und als Humanist und Psychologe finde ich es empörend, wie Menschen das so wunderbare und kostbare Geschenk des Lebens derart mißhandeln, verunstalten und zerstören können. Aber das Leben läßt sich nicht ungestraft mißhandeln. Wer das Leben mißhandelt, wird vom Leben mißhandelt. Irgendwann sieht er TODsicher die rote Karte und wird vom Platz verwiesen.

Dirk Bach klagte schon lange über Herzprobleme. Klagte. Tat aber wohl nichts, um sein lebensgefährliches Übergewicht abzubauen. Jetzt hat das Leben zurückgeschlagen und ihn abgebaut.

Ab vierzig wächst der Mensch nur noch in der Mitte – wenn sich unmerklich ein Schwimmring aus Fettzellen um die Hüften legt. Dieser haftet zäh, besonders in der Bauchregion – statistisch gesehen die Problemzone Nummer 1 der Mitteleuropäer. Wer sich zum Kampf gegen den Wohlstandsbauch entschließt, dem verspricht ein wahres Heer von „Bauchbändigern“ rasche und bequeme Hilfe.

Hier ein Stück Torte, da eine Currywurst, dort ein Eis – der Wohlstandsbauch will gut genährt sein. Jüngere Studien zeigen: Mehr als jeder zweite Deutsche ist übergewichtig, und die Zahl der Übergewichtigen und Fettleibigen ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern. Ab einem gewissen Alter gibt es vor allem eine Problemzone: der Bauch. Vor allem Menschen ab vierzig nehmen vornehmlich an Bauch und Hüfte zu. Und einmal zugelegt können sich der „Schwimmring“ und das „Hüftgold“ als äußerst zäh und diätresistent erweisen. – Weg mit dem Speckbauch!

Es gibt Tote & Tode, die mich berühren und erschüttern. Dirk Bach gehört nicht dazu. Was aber nicht heißt, daß ich nicht über jeden einzelnen Tod nachdenke. Wie man hier sieht, habe ich mir also auch über Dirk Bachs Tod Gedanken gemacht. Welche Bedeutung hat dieser viel zu frühe Tod für uns? Er ist eine Mahnung, das Leben zu achten und zu ehren und nicht zu quälen und zu mißhandeln. Die Fetten sollten sich sein Foto auf den Kühlschrank pinnen, damit es sie vor der nächsten Fressorgie warnt: Bist du sicher, daß du jetzt schon wieder fressen mußt?

Ich muß mit der Gewohnheit brechen,
ehe sie mich gebrochen hat.
Lichtenberg

Fetter-Fresser_262x400_thumb1_thumb_

Die Fetten leben kürzer. Aber sie essen länger.
Stanislaw Jerzy Lec

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Solomon Burke – Nothing’s Impossible – R.I.P.

Wenn Sie Ihre Gesundheit und Ihr Leben lieben und gerne möglichst lange behalten wollen, dann lesen Sie jetzt hier weiter:

Rudi liebt die Gesundheit

RudiLehnert-TagBaustein_400x300

Jeder Tag, den du morgens betrittst, ist heiliger Grund.
Mach keine Müllkippe draus.
Rudi Lehnert

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Hosea Hargrove – I Love My Life

Banner-Aimersoft-DRM-Media-Converter_468x66.jpg

Gelesen 20937 mal von 4327 Besuchern

Autor: Rudi

Ich heisse Rudi Lehnert, bin von Beruf(ung) LifeWorker (Psychologe) und mit Leidenschaft WebWorker und das ist mein Credo : love2live – live2love