MediaMonkey – Exzellenter Musik-Manager

MediaMonkey_460x270.jpg

MediaMonkey

Der Name MediaMonkey ist irreführend, korrekt müßte das Programm MusicMonkey heißen, denn man kann damit nur Musik, nicht aber Bilder, Videos und andere Medien verwalten. Das ist aber auch schon das einzige, was ich an MediaMonkey auszusetzen habe. Ansonsten bin ich voll des Lobes für MediaMonkey: gemessen an meinen Ansprüchen und Bedürfnissen ist es der beste Musik-Manager, den ich kenne. MediaMokey gibt es in zwei Versionen, beide wurden auch ins Deutsche übersetzt: Freeware und Gold für 19,95 Euro.

Was können Sie mit MediaMonkey nun tun? Fast alles, was mit Musik zu tun hat. Zunächst einmal nehmen Sie Ihre Musik in die MediaMonkey-Datenbank auf. Dazu geben Sie an, in welchen Ordnern sich Ihre Songs befinden. Sie werden dann von MediaMonkey komplett mit Tags und Album-Cover in die Datenbank eingelesen. Nun können Sie die Songs mit dem integrierten Player abspielen, zu Playlisten zusammenstellen, mit 1 bis 5 Sternen bewerten, die Tags nach Belieben editieren und Songtexte hinzufügen, sie auf Audio-CDs brennen und auf Ihren MP3-Player kopieren. MediaMonkey – alles drin was der Musik-Fan braucht. Einfach genial!

Was ich an MediaMonkey ganz besonders schätze sind die starken Suchfunktionen. Ich habe derzeit exakt 19.500 MP3-Songs, Podcasts, Radio-Aufnahmen, Hörspiele und Hörbücher. Natürlich alles sehr gut geordnet, sonst wäre das Chaos komplett. Trotzdem habe ich mit MediaMonkey einen viel schnelleren Zugriff auf die einzelnen Titel, als wenn ich mich wie eine Affe in Zeitlupe durch die Verzeichnisbäume hangle.

MediaMonkey-Suche_340x240.jpg

Hier suche ich nach Love-Songs von Tindersticks. Sie sehen oben allerdings nur einen kleinen Ausschnitt der Suchmöglichkeiten. Außerhalb des Screenshots und im Tab „Erweitert“ gibt es jede Menge weitere Suchoptionen. Wieder nur einfach genial!

Audio-CDs in MP3s rippen und Audio-CDs aus MP3s brennen kann MediaMonkey auch. Beim Rippen der Audio-CDs werden die Interpreten und Titel automatisch aus der Amazon-Datenbank eingelesen: „Auto-Taggen aus dem Internet“ heißt diese feine Funktion. Des weiteren können Sie mit MediaMonkey auch Podcasts abonnieren und Web-Radios empfangen. Genial, nicht?!

Was Sie mit MediaMonkey nicht machen können: Sound aufnehmen, den die Soundkarte wiedergibt, und Songs editieren. Dazu nehmen am besten den Total Recorder und GoldWave.

Fazit. Wie schon gesagt: Meinen Ansprüchen und Bedürfnissen genügt MediaMonkey vollauf. Für nur 20 Euro kriegen Sie einen megastarken Musik-Manager, der fast keine Wünsche offen läßt: Sound aufnehmen und editieren kann er wie gesagt nicht. Meine Empfehlung: die Freeware testen und bei Zufriedenheit zu MediaMonkey Gold aufsteigen. Sie werden’s nicht bereuen!

Das waren nützliche Tipps für Sie? Und jetzt wollen Sie nur zu gerne wissen, was ich Ihnen morgen hier empfehle? Abonnieren Sie blog-O-rama und meine Tipps und Empfehlungen werden Ihnen auch künftig Ihr reales und digitales Leben verschönern und versüßen. Danke!

Musik @ WebKompass

Gelesen 14382 mal von 3000 Besuchern

Autor: Rudi

Ich heisse Rudi Lehnert, bin von Beruf(ung) LifeWorker (Psychologe) und mit Leidenschaft WebWorker und das ist mein Credo : love2live – live2love