Freenet komplett – versagt komplett!

Freenet-komplett_400x200.jpg

! Freenet komplett – versagt komplett !

Wenn Sie sich wundern, warum sich hier derzeit nichts rührt, ist die Antwort ganz einfach: Freenet komplett versagt komplett! Und zwar auf der ganzen Linie, ein einziger Super-GAU. Diesen Eintrag hier schreibe ich daher nicht wie üblich auf meinem eigenen Computer, sondern im Internet-Café. Um’s gleich vorwegzunehmen: Finger weg von Freenet! Alles Nähere erfahren Sie aus meinem Brief und Fax an Freenet:

Freenet Service Team
Postfach 2120
24020 Kiel

Karlsruhe, 13.12.07

Betr.: Sofortige Kündigung Freenet Komplett 16000

Sehr geehrte Damen & Herren,

hiermit kündige ich sämtliche Verträge bei Ihnen mit sofortiger Wirkung wegen Nichterfüllung von Ihnen. Es kann ja wohl nicht sein, dass ich Sie etwas bezahle, was Sie mir gar nicht liefern: einen Telefon- und Internetanschluß. Bitte geben Sie alle meine Anschlüsse sofort wieder an die Telekom zurück.

Gründe:

1. Ich bin seit Montag, 10. Dezember 2007, 22.30 Uhr, in jeder Hinsicht offline: kein Telefon, kein Fax, kein Internet. Ich bin selbständiger Webdesigner und kann für meine Kunden keinerlei Arbeiten ausführen, da Sie mich von meinem Arbeitsplatz ausgesperrt haben. Für Interessenten und Neukunden bin ich gar nicht erst erreichbar. Was Sie hier mit mir machen, ist in höchstem Grade geschäftsschädigend.

2. Unter service@freenet.de sind Sie nicht mehr erreichbar. Sie schicken mir einen Mailroboter zurück, der mich nötigt, Online-Formulare auszufüllen. Da kann ich ausfüllen was ich will – von Ihnen gibt’s definitiv keine Antwort darauf.

3. Ihre Hotlines sind ebenso wenig erreichbar. Ich habe etwas Besseres zu tun, als mir jeden Tag 24 Stunden lang die Finger wund zu wählen und in endlosen Warteschleifen meine Zeit zu vergeuden.

4. Also versuchte ich vorgestern über die kostenlose Freenet Profi Hotline Hilfe zu bekommen. Ihr Mitarbeiter am Telefon wollte mich mit einem Techniker verbinden, bedauerte aber, dass alle Techniker besetzt seien und es lange dauern könne, bis einer wieder frei sei. Dann fragte er mich: „Wer hat Ihnen denn Freenet 16000 angedreht?“ – „Na Sie, Ihr Service-Team hat mich da per Mail beraten.“ – „16000 ist die instabilste und unzuverlässigste Leitung, die wir haben. Der hat Ihnen die nur wegen der höheren Provision verkauft.“

In Ihrem Brief vom 27. November 2007 fragen Sie sich und mich: „Ihr freenetKomplett Anschluss steht seit Kurzem bereit, das Tor zur virtuellen Welt hat sich für Sie geöffnet. Und für uns stellt sich vor allem eine Frage: Ist auf dem Weg dahin auch alles zu Ihrer Zufriedenheit verlaufen?“

Wollen Sie mich verhöhnen? Hier ist die Antwort: Absolut nichts ist zu meiner Zufriedenheit verlaufen, und das Tor zur virtuellen Welt haben Sie mir nicht geöffnet, sondern zugeschlagen und mich von meinem Arbeitsplatz ausgesperrt.

Ich bitte Sie mir heute noch über mein Handy XXX – XXX (das ist das einzige, was funktioniert) und dann per Post zu bestätigen, dass ich aus allen Verträgen mit Ihnen entlassen bin und Sie meine Anschlüsse sofort an die Telekom zurückgeben.

Sicher verstehen Sie, dass ich mit Ihrem „Service“ absolut nichts mehr zu tun haben will. Ich habe jedes Vertrauen in Ihre Firma und Ihre Problemlösungskompetenz verloren. Alle meine Homepages und Blogs sind aus gutem Grund in den USA gehostet. Die Amerikaner haben den Anspruch, jedes Problem innerhalb 24 Stunden zu lösen. Sie sind besser: ich habe noch nie länger als 12 Stunden auf eine Lösung gewartet, meistens ist das Problem sogar nach 6 Stunden behoben. Von einem solchen SERVICE können Sie alle in Deutschland hier nur träumen.

Mit (immer noch) freundlichen Grüßen
Rudi Lehnert

KOPIEN dieses Briefes an Sie gehen an den Verbraucherschutz, an CHIP und andere Computerfachzeitschriften, an diverese TV-Report- und Verbrauchersendungen, und in meinen sechs Blogs werde ich Ihren „Service“ auch dokumentieren, sobald ich wieder von Ihnen unbehindert im Web arbeiten kann.

An die Telekom schickte ich dann per Brief und Fax noch diesen Auftrag:

Deutsche Telekom
Postfach
53261 Bonn

Karlsruhe, 13.12.07

Betr.: Sofortige Rückholung meines Anschlusses Freenet Komplett 16000

Sehr geehrte Damen & Herren,

Freenet ist leider absolut unfähig, mich mit einem funktionierenden Telefon- und Internetanschluß zu versorgen: siehe beiliegende Kopie meines Briefes an Freenet.

Bitte holen Sie meine Anschlüsse von Freenet sofort zurück und beheben Sie den Fehler, damit ich endlich wieder telefonieren und im Web arbeiten kann.

Und machen Sie mir bitte ein Flatrate-Angebot, das dem von Freenet Komplett entspricht.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Rudi Lehnert

Mit meinem Ärger mit Freenet und Telekom bin ich übrigens in „bester“ Gesellschaft:

Rudi bloggt über Freenet

Lesenswert

Blood Diamond – Exzellenter Polit-Thriller Blood Diamond ist ein Film der absoluten Spitzenklasse, ein Polit-Thriller erster Güte. Nicht nur Leonardo DiCaprio ist in Höchstform – das ganze Fi...
FotoJet – Collagen, Poster & Karten onl... FotoJet Wenn Sie nur ab und zu etwas Hübsches mit Ihren Fotos basteln wollen, lohnt sich die Anschaffung einer Profi-Software wie Zoner Photo Stu...
Clone2Go Video Converter Professional heute gesche... Giveaway of the Day Also ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber ich habe inzwischen ein gutes Dutzend Video-Kon...

Autor: Rudi

Ich heisse Rudi Lehnert, bin von Beruf(ung) LifeWorker (Psychologe) und mit Leidenschaft WebWorker und das ist mein Credo : love2live – live2love

3 Gedanken zu „Freenet komplett – versagt komplett!“

  1. Natürlich hat mich Freenet nicht aus dem Vertrag entlassen. Über das Inkasso-Büro boten sie meinem Anwalt einen Vergleich an: „nur“ etwa zwei Drittel der Forderung soll ich an Freenet zahlen. Natürlich zahle ich nichts und ziehe notfalls gegen Freenet vor Gericht.

    Hier der aktuelle Stand der Dinge:

    http://blogorama.eisbrecher.net/2008/10/04/freenet-zieht-den-schwanz-ein-und-fahrt-ihn-wieder-aus

    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrem Kampf gegen Freenet!

    In diesem Sinne grüßt Sie
    der kämpferische „Eisbrecher“ Rudi Lehnert

  2. Natürlich hat mich Freenet nicht aus dem Vertrag entlassen. Über das Inkasso-Büro boten Sie meinem Anwalt einen Vergleich an: „nur“ etwa zwei Drittel der Forderung von knapp 300 Euro soll ich an Freenet zahlen. Natürlich zahle ich nichts und ziehe mit meinem Anwalt notfalls gegen Freenet vor Gericht.

    Hier der aktuelle Stand der Dinge:

    http://blogorama.eisbrecher.net/2008/10/04/freenet-zieht-den-schwanz-ein-und-fahrt-ihn-wieder-aus

    http://blogorama.eisbrecher.net/2008/09/06/freenet-ironie-der-geschichte-oder-das-eigentor

    Mit lieben Grüßen,
    Rudi Lehnert

  3. Hallo Herr Lehnert,
    ich habe änliche Probleme,
    wie ist es in Ihrem Fall ausgegangen ?
    Haben freenet und Co. sie so ohne weiteres aus dem Vertrag genommen ?
    MFG
    Artur

Kommentare sind geschlossen.