Möschen ohne Höschen? Ja bitte!

GirlPower.jpg

Jugendschutz oder
Möschen ohne Höschen? Ja bitte!

Hätte der liebe Gott etwas gegen Nacktheit, Sex und Erotik,
würden wir mit Zwangsjacke und Keuschheitsgürtel zur Welt kommen.
Rudi Lehnert

Am 22. Februar 2006 hatte ich wieder mal die Kripo zu Gast. Ungeladen. Aber ein Hausdurchsuchungsbefehl öffnet eben auch ungeladenen Gästen Tür und Tor, leider. Sesam öffne dich. Mein PC wurde beschlagnahmt, weil pix2day angeblich gegen die Jugendschutzbestimmungen verstoße. Dieses mehr als unerfreuliche Ereignis nehme ich zum Anlaß, hier ein paar grundsätzliche Überlegungen zum Thema Jugendschutz anzustellen:

 

Jugendschutz – Wer schützt wen vor was?

“Gesetze sind in Worte gekleideter Terror.”
David Cooper

“Es gibt Zeiten, in denen ein Bürger verpflichtet ist,
das Gesetz zu brechen.”
Ralph Waldo Emerson

Fuck-Censorship_Kids_400x382.jpg

“Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern,
die ältere heißt Inquisition.”
Nestroy

Porno oder Polizei?

Selbstkontrolle oder Fremdkontrolle? Selbstverantwortung oder Bevormundung und Entmündigung? Tanga, T-Strings und Push-Ups oder Zwangsjacken und Keuschheitsgürtel? Freiheit oder Zensur? Was ist Ihnen lieber? Mir auch.

Der Schriftsteller hat einen doppelten Auftrag, der die Größe seines Berufs ausmacht: den Dienst an der Wahrheit und den Dienst an der Freiheit. Welches auch unsere persönlichen Unzulänglichkeiten sein mögen, der Adel unseres Berufs wird stets in zwei schwer zu haltenden Verpflichtungen wurzeln: der Weigerung, wider besseres Wissen zu lügen, und dem Widerstand gegen die Unterdrückung.

Albert Camus

Freiheit hin oder her, wenn’s in Deutschland um Pornos geht, sind Hysterie, Diffamierung und Unterdrückung angesagt. Also bekam ich am 22. Februar 2006 wieder einmal Besuch vom Sittendezernat: pix2day verstoße gegen die Jugendschutzbestimmungen. Mein PC wurde beschlagnahmt und auf Kinderpornos durchsucht. Da ich aber ausschließlich auf sexy Frauen und nicht auf kleine Jungs oder Mädchen stehe, fand man natürlich nichts. Nach langen sechs Wochen erzwungener Arbeitslosigkeit und schmerzlichem Verdienstausfall bekam ich meinen PC am 5. April wieder zurück und konnte die Arbeit an meinen Websites und Blogs endlich wieder fortsetzen.

Meine erste Aufgabe bestand darin, pix2day zu “entschärfen” und – was immer das auch heißen mag – “jugendfrei” zu machen. Also habe ich alles nackte Fleisch erst einmal auf dem digitalen Friedhof verscharrt, wo es außer mir niemand findet. Inzwischen ist es strahlend wieder auferstanden, denn ich habe auch meine zweite Aufgabe erfüllt und in pix2day ein sog.

Adult Verification System

= AVS eingebaut, das zuverlässig überprüft, ob Sie bereits 18 Jahre alt sind. Wenn das der Fall ist, bekommen Sie Zugang zu einem Schnupperbereich, wo Sie die Qualität des pix2day-Angebots testen können, bevor Sie sich als Mitglied anmelden.

Zudem: Was ist schon “Pornographie”? Und wo ist sie? Bestimmt nicht in meinem Computer. Und auch nicht im World Wide Web. Pornographie gibt es nicht. Jedenfalls nicht als reales Objekt, das man verfolgen, einsperren und vernichten könnte.

Pornographie ist Psychologie

Sie entsteht und existiert ausschließlich in unseren Köpfen.

Zur Pornographie wird ein Produkt erst und nur dann, wenn es das gegebene Versprechen auch einlöst. Und die tatsächliche sexuelle Anregung des Konsumenten während der Rezeption ist etwas, das sich ausschließlich auf subjektiver Ebene abspielt. Das, was das eigentlich Pornographische ausmacht, ist nicht im Bild selbst, sondern im Auge des Betrachters. Der Film, der Text, das Photo werden zum Anregend-Obszönen im Kopf des Konsumenten – und sie werden es erst, wenn die Ware aus der Distributionssphäre verschwunden ist. Dies bedeutet: auf dem Markt suchen die Verfolger etwas, was es dort gar nicht gibt.

Michael Schetsche: In den Wüsten des Begehrens?

SchoolgirlUpskirt.jpg

Wer schützt wen vor was?

Pornographie sei “jugendgefährdend”? Mitnichten. Die Leute, die sie verfolgen und verbieten, sind jugendgefährdend. Denn sie beeinträchtigen die adäquate und gesunde psychosexuelle Entwicklung des Menschen. Hätte Gott etwas gegen Nacktheit, Sex und Erotik, würden wir mit Zwangsjacke und Keuschheitsgürtel zur Welt kommen.

Normalität wird erzeugt durch die primäre Sozialisation des Kindes. In der Praxis ähnelt das “Aufziehen” eines Kindes eher dem Abbau seiner Persönlichkeit. Dasselbe gilt für seine Weiterentwicklung: der Mensch wird aus sich heraus und von sich fortgeführt.

David Cooper, engl. Psychiater

Sexualität ist ein integraler Bestandteil des Menschen und für unsere gesunde Entwicklung so wichtig wie das Essen und Trinken. Im übrigen halte ich es mit dem französischen Zeichner Aslan:

Eine Frau zu betrachten, ob nackt oder nicht, hat therapeutische Wirkung, und meiner Ansicht nach ebenso die Zeichnung. Ja, ich will das Verlangen herausfordern, ich sehe nicht, was daran schlecht sein soll. Ungesund, weil künstlich ist es, die Figur, den Busen, den Bauch, das Geschlecht zu verbergen.

Aslan

Solange Jugendliche miteinander in der Kiste liegen bzw. Erotik live oder virtuell genießen, rauben sie keine alten Omas aus, stecken keine Autos in Brand und erschießen auch keine Lehrer.

Hirn, Herz & Hoden

Auf meinen Websites und Blogs geht es u.a. immer auch um Sex & Erotik. Das hat einen einfachen Grund. Bekanntlich schwebt der Kopf nicht im luftleeren Raum, sondern sitzt fest auf dem Körper. Somit mache ich mich hier nicht nur für eine gesunde Psyche, sondern auch für einen gesunden Penis stark.

Power für Psyche & Penis

Ich schöpfe nun mal gern aus dem Vollen, lebe also liebend gern mit Hirn, Herz & Hoden und lasse mich dabei nur ungern von irgendwelchen lebensfremden Moralaposteln kastrieren. Wem das nicht gefällt, der möge sich einfach weiterklicken. Das Netz hält für jeden etwas bereit.

Zwei, die vögeln, zu zeichnen, macht einfach mehr Spaß, als zwei diskutierende Politiker aufs Papier zu werfen.

Chlodwig Poth

Jedem das Seine. Der eine sammelt Münzen, der andere Briefmarken, ein Dritter Biergläser. Und ich sammle eben unter anderem Bilder. Von schönen Frauen. Denn ich mag Schönheit, Sex & Erotik in nahezu jeder Spielart.

Daher stimme ich auch dem französischen Cartoonisten Georges Wolinski von ganzem Herzen zu, wenn er provozierend sagt:

Für den Anblick eines Weiberarsches verzichte ich auf alle Sonnenuntergänge über Venedig!

Georges Wolinski

Venedig ist schön, zweifellos, ich hab’s gesehen, aber eine schöne Frau ist nun mal schöner. Jedenfalls in meinen Augen. Und deshalb gibt es auch meine Seiten. Eine Hommage an die Frau, die Liebe und die Erotik. Punkt.

! Nie vergessen : Mut tut gut !

Diese Welt bliebe immer derselbe Scheißhaufen, wenn es keine Menschen gäbe, die etwas riskieren, denken wir etwa an Amnesty International, Greenpeace, Human Rights Watch, American Civil Liberties Union, Electronic Founder Foundation oder Save The Children.

Wenn wir erkennen würden, wie tot “lebendige” Menschen sind, wären wir, angestachelt von Verzweiflung, vielleicht eher bereit, mehr zu riskieren.

David Cooper, engl. Psychiater

Es ist schon ein Elend: (Nicht nur) In den USA knallen die Kids wieder erbarmungslos Mitschüler und Lehrer ab, und hierzulande sorgt man sich allen Ernstes darum, ob ein paar Sexbildchen Jugendliche in ihrer Entwicklung stören oder gefährden könnten. Eine absurde Welt. Die Dummheit und Borniertheit, die intellektuelle und sexuelle Impotenz der Bourgeoisie ist durch absolut nichts mehr zu überbieten. Weil sie es nicht packen, diese Welt in ihren komplexen Zusammenhängen zu begreifen, halten sie sich an die einfachen Paragraphen. Das Pack und die Paragraphen – eine (vorerst leider) unendliche Geschichte.

Als der Kopf des Adels fiel, stand ihm wenigstens noch der Schwanz. Der Bourgeoisie ist es gelungen, sogar die Sexualität zu ruinieren.

Bertolt Brecht

Weiterlesen

Freiheit für alle

 

Viewed 48682 times by 25810 viewers

PDF erstellen    Sende Artikel als PDF   

Über Rudi

Ich heiße Rudi Lehnert, bin von Beruf(ung) LifeWorker (Psychologe) und mit Leidenschaft WebWorker.
Dieser Beitrag wurde unter Aktfotografie, Bourgeoisie, Dummheit, Freiheit, Glaube & Religion, Internet, Justiz, Medien, Mut tut gut, PsychoPower, Rudi persönlich, Sex & Erotik, Tod vor dem Tod, Zensur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Möschen ohne Höschen? Ja bitte!

  1. Zaraleand sagt:

    Gut gemachte Site!
    PS: Das Zitat von Georges Wolinski gefällt mir sehr gut, muss ich mir merken!

  2. Chris sagt:

    Ist ja wirklich unglaublich, was es so alles gibt im Internet…

    Das Zitat von Rudi Lehnert gefällt mir sehr gut, muss ich mir merken!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.